PropRanolol bei problematische Hämangiomen

Seit Juni 2008 gibt es eine neue Behandlungsform für bedrohliche Hämangiome: PropRanolol. Diese Behandlung wurde zuerst in einem Artikel des New England Journal of Medicine publiziert. Propanolol ist ein sogenannter Betablocker. Hierbei handelt es sich um ein den Blutdruck senkendes Medikament, bei dem bereits sehr viele Erfahrungen bei Erwachsenen, aber auch bei Kindern und Babys mit Herzerkrankungen gesammelt wurden. PropRanolol scheint vor dem vierten bis sechsten Lebensmonat das Wachstum von Hämangiomen zu bremsen und scheint eine vielversprechende Behandlungsoption zu werden. Selbstverständlich muss die Sicherheit der Anwendung bei ansonsten völlig gesunden Kindern weiter untersucht werden. Darum hat die HECOVAN-Arbeitsgruppe nach Gesprächen mit anderen Behandelzentren beschlossen, um vorerst nur problematische Hämangiome mit propRanolol mittels eines festen Protokolles zu behandeln. Der Start der Therapie geschieht deshalb während einer klinischen Aufnahme in der Klinik (in der Regel freitags bis montags) unter dem strengen Auge der Kinderkardiologie. Anschließend wird die Behandlung mit Propanolol wieder abgebaut und mit 9 bis 12 Monaten schließlich gestoppt. Möglicherweise werden wir in Zukunft auch bei weniger problematischen Hämangiomen eine Behandlung mit Propanolol anbieten, wenn mehr über Wirkung und Nebenwirkung der Behandlung bekannt ist.

GermanDutchFrenchUnited Arabic EmiratesEnglishSpainRussia